Posts Tagged: Soest

Stadtführung durch Soest mit einer Erlebnis-Geschichte

Eine Stadtführung durch Soest als Erlebnis-Geschichte erleben 🙂

Die Stadt Soest anders "erleben"

Stadtführung als Erlebnis-Geschichte

Aus Holz habe ich ein Modell selbst gebaut bzw. bauen lassen 🙂

Ich habe mich gefragt: Wann entstand Soest? Warum fingen die Menschen gerade hier an ihre Häuser und Kirchen zu bauen? Wie kommt es, dass in Soest so viele Kirchen stehen? Und und und

Die Spurensuche war und ist richtig spannend. Damit möchte ich mich mit interessierten Menschen auf den Weg machen. Wir bauen die Stadtgeschichte nach. Angefangen hat alles mit dem Salz sieden, dann wurde die „Alde Kerke“ gebaut und so weiter.

Machen Sie mit! Erleben Sie Stadtgeschichte mit anderen Augen 🙂

Literaturfestival in Soest – Heimische Autoren lesen am 29. März aus ihren Werken

Literaturfestival in Soest – Heimische Autoren lesen am 29. März aus ihren Werken:

aus Stadtanzeiger Soest (bs) vom 22.02.2017:

Eine Litera-Tour durch Soest

Die lokalen Musiker haben ihre Konzerte, die heimischen Künstler ihre Ausstellungen, aber die örtlichen Autoren haben bisher kein Forum, auf dem sie sich und ihre Arbeiten präsentieren können. Das soll sich mit dem ersten Literaturfestival „Lit. Soest“ ändern, zu dem Initiator Dr. Wolfgang Pippke, Stadtbücherei, Rittersche Buchhandlung und Vertreter von Schriftstellergruppen am Mittwoch, 29. März, einladen.

„Lesungen und Literaturfestivals sind zurzeit sehr angesagt“, weiß Bücherei Leiterin Alexandra Eckel. Fast jede größere Stadt hat ihre Festival – von „andererseits“ in Hamburg bis „zwischen/brise“ in Freiburg/Breisgau. Das der Börde nächste Festival sind die „Wege durch das Land“ im Mai und Juni in Ostwestfalen-Lippe. Die Menschen lesen so viel wie eh und je und möchten gerne Autoren kennenlernen, sagt Eckel.

Das soll dem Publikum bei dem neuen Soester Literaturfestival ermöglicht werden. Den Schriftstellern, die zwar schon Bücher oder in Anthologien veröffentlicht haben, aber in der eigenen Nachbarschaft als Autoren fast unbekannt sind, bietet „Lit. Soest“ die Gelegenheit sich einer größeren Runde persönlich vorzustellen.

Das Literaturfestival beginnt um 19 Uhr und soll gegen 23 Uhr enden. Bei der Organisation griffen die Veranstalter auf das bewährte Format des Wandelkonzerts zurück, das die Jazzer schon mehrfach bei Jigs à la carte erfolgreich eingesetzt haben: Das Publikum „wandelt“ von einem Ort zum nächsten. Je nach Geschmack können die Zuhörer themenorientierte Literatur-Häppchen genießen. Geboten wird sozusagen eine Litera-Tour durch die Stadt.

„Wir haben eine gute Mischung zwischen Lyrik und Prosa gefunden. Zudem werden mehrere Genres bedient“, wirbt Bücherei Leiterin Eckel. Jedem Autor bleiben rund zehn Minute.

Die Autoren lesen unentgeltlich. An jeder Station können Karten gekauft werden, so dass die Zuhörer jederzeit „einsteigen“ können. Mit dem Erlös der Veranstaltung will der Freundeskreis der Stadtbücherei ein Lesestart-Projekt für Erstklässler in Soester Grundschulen unterstützen.

„Ein Erfolg ist die Premiere des Festival dann, wenn das Publikum sagt, das war toll und das sollte wiederholt werden“, stellt Eckel fest. Dass diesem Wunsch entsprochen wird, darüber sind sich jetzt alle Organisatoren einig.

Karten für fünf Euro, ermäßigt für drei Euro, sind an jeder Lesestation zu haben.

19.00 – 19.45 Uhr
Lustiges
in der Stadtbücherei
mit Villa Dümichen, Susanne Schmid-Milder, Rudolf Köster, Wolfgang Pippke

20.00 – 20.45 Uhr
Krimi
Museum Wilhelm Morgner
mit Astrid Plöner, Maja Bandenwald, Adele Stein, Andrea Rostel

21.00 – 21.45 Uhr
Liebe
im Petrushaus
Julia Beylouny, Hannelore Johänning, Michaela Kaiser, Bodo Gerlach

22.00 bis 23.00 Uhr
Unheimliches
in der Ritterschen Buchhandlung
mit Norbert Siegelmann, Wolfgang Pippke, Markus Kohler

Die „etwas andere“ Führung durch Soest

Mit dem Buch „Begegnung mit Heinrich Aldegrever“ machen wir uns auf den Weg zu einer „etwas anderen“ Führung durch Soest

Hiermit lade ich ganz herzlich ein, mit einer „etwas anderen“ Führung die Stadt Soest kennenzulernen.
An der Wiesenkirche beginnen wir mit der Führung – zuerst außen und dann innen-. Ich kann nur sagen, da gibt es einiges zu sehen 🙂 Den gotischen Sakristeischrank, das `Westfälische Abendmahl´ und natürlich den Aldegrever-Altar und vieles mehr.
Für mich ist das Entdecken entscheidend. Oft genug ist es mir passiert, dass ich zwar etwas gesehen habe, aber mir die Bedeutung nicht bekannt war und dann einfach darüber hinweggesehen habe. Aber plötzlich, nach einer Erklärung ging bei mir „ein Licht auf“.
Das ist das Spannende an Führungen. Sehen, erklärt bekommen und begreifen!

So manch einer hat schon die `Zigarre´ in Josefs Hand gesehen 🙂 Natürlich ist es keine Zigarre, sondern eine Kerze. Eine Erklärung könnte sein: Ich nehme das Licht der Welt an. Ich könnte diese Erklärung so unterschreiben, da sie mir sehr zusagt.

Josef ist nicht der leibliche Vater, doch er nimmt Jesus als Sohn an. Bei einer Führung wurde ich gefragt: „Gab es damals schon Kerzen?“ Mit dieser Frage war ich überfragt, aber es gibt ja das Internet. Folgendes habe ich herausgefunden:

Quelle: http://www.eca-candles.com/index.php?rubrik=26&topnav=6&sprach_id=de

Geschichte der Kerze

Die Erfindung der Kerze liegt – Schätzungen zufolge – mindestens 5.000 Jahre zurück. So ist beispielsweise bekannt, dass im Vorderen Orient zu dieser Zeit bereits „Kerzen“ verwendet wurden. Diese hatten allerdings mit den Kerzen, wie wir sie heute verwenden, nur wenig gemeinsam: Sie bestanden aus Stroh, Hanf oder Schilfrohr, das in Fett oder Harz eingetränkt wurde.

Die ersten Kerzen

In Allgemeinen wird die Weiterentwicklung der zuvor einfachen Kerzen den antiken Römern zugeschrieben, die gerollten Papyrus wiederholt in flüssigen Talg oder flüssiges Bienenwachs getaucht haben. Sie benutzten die so hergestellten Kerzen zur Erhellung ihrer Häuser, um Reisenden bei Nacht zu helfen und für religiöse Zeremonien.
Historiker haben Beweise dafür gefunden, dass viele weitere frühere Zivilisationen Kerzen mit Dochten entwickelt haben, indem sie Wachse von verfügbaren Pflanzen und Insekten benutzt haben. usw.

So ergeben sich immer wieder neue Fragen und die Antworten zu finden, macht mir Spaß.

Um an einer Führung teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich, da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich ist.
Kommen Sie mit und lassen sich überraschen!

Kosten: Erwachsene 5 € / Kinder 3 €