Begegnung mit Heinrich Aldegrever

Ein Tagebuch aus dem Mittelalter finden – das war meine Idee 🙂
So entstand das Buch. Wichtig ist für mich, dass Geschichte „zum Anfassen“ wird. Geschichte sind nicht nur Zahlen und alte Dinge, sondern die Erlebnisse, die dahinterstecken.

Begegnung mit Heinrich Aldegrever

Begegnung mit Heinrich Aldegrever

Ein wichtiger Aspekt in meinem Buch ist: Gegenwart und Vergangenheit begegnen sich : Eine mittelalterliche Stadt in der heutigen Zeit entdecken, kann nämlich interessant und spannend sein.

Wie schon gesagt:
In meinem Buch entdecken die beiden Kinder Luka und Lea mit Herrn Sonnenberg, einem älteren Freund der Familie, das Tagebuch von Heinrich Aldegrever.

Heinrich Aldegrever lebte tatsächlich im 16. Jahrhundert in Soest. Er war Maler und Kupferstecher und ein Zeitgenosse von Albrecht Dürer. Beim Lesen entdecken die drei Soest auf eine besondere Art.

Mein Ziel ist: die Vergangenheit lebendig werden zu lassen und die Stadt Soest neu zu entdecken.
Deshalb schreibe ich, weil ich SpaĂź daran habe.

Mein Buch habe ich im Selbstverlag, im Dezember 2015 herausgebracht.

(Softcover, 187 Seiten)

ISBN 978-3-00-050952-0

Preis: 9,95 € (plus 2,00 € Versandkosten)

Es ist zu bestellen:

bei der Autorin

Verkaufsstellen in Soest:

St. Maria zur Wiese Kirche, Wiesenstr. 26, 59494 Soest (im Kartenhaus in der Kirche)

Soester BĂĽcherstube Ellinghaus, Marktstr. 19, 59494 Soest

Rittersche Buchhandlung, Grandweg 1 A, 59494 Soest

Hier ein paar Stimmen zum Buch:

Meinungen zur Buchvorstellung am 06.12.2015 in der Kirche St. Maria zur Wiese (Wiesenkirche“ in Soest:

Nachricht vom 07.12.15 – Fr. R. aus A.
… Ihnen ein bewunderndes Danke für die schöne Buchvorstellung. Große Klasse, mit Ihrem Flötenspiel und dem Tenorhorn eine einmalige berührende Atmosphäre in der Wiesenkirche…

Nachricht vom 10.01.16 – Frau B. aus M.
… habe es mit Freude gelesen. Durch deine anschaulichen Beschreibungen kann man in Gedanken mitgehen durch die Stadt.
Beim Lesen kam mir der Gedanke anhand des Buches doch tatsächlich mal einen Stadtrundgang zu machen und die vielen Details in der Wiesenkirche genauer zu betrachten (in der ich bisher noch nicht war).

Nachricht vom 13.01.16 – Hr. Z. aus B.
vielen Dank für das Buch „Begegnungen mit Heinrich Aldegrever“.
Es hat meine Neugier auf Soest und die Umgebung geweckt. …
Durchaus möglich, dass ich dieses Jahr diese besuche und natürlich dann auch die Wiesenkirche, das Altarbild und das Hungerloch….

Nachricht vom 20.02.16 – Fr. P. aus S.
schreibe dir zwar erst jetzt, habe das Buch aber schon längst gelesen.
Also, ich muĂź dir sagen, das Buch hat mir super gefallen. Hat richtig SpaĂź gemacht, es zu lesen. Von Anfang an bin ich die Strecke der Kinder mitgelaufen. Und es war auch sehr interessant, vieles von Soest zu erfahren, was man noch nicht kannte, obwohl ich ein Soester Kind bin.
Aber einen Nachteil hat das Buch doch, es hat zu wenig Seiten. Ich hätte noch Stunden weiter lesen können.
Aber vielleicht schreibst du ja noch eins.